Logo

Artenhilfsprogramm 2015

Fürstenfeldbruck, den 20.10.2015
Barbe, Nase, Nerfling und Rutte besetzt

Seit nun über 3 Jahren nimmt der Bezirksfischereiverein Fürstenfeldbruck e.V. alljährlich am Artenhilfsprogramm des Fischereiverbandes Oberbayern e.V. teil. Ziel dieses Programmes ist, einst im Gewässer heimische Fischarten wieder anzusiedeln und deren Bestand zu erhalten und zu sichern.
Früher waren gerade in der Amper Fischarten wie die Nase, der Nerfling aber auch die Barbe und die Aalrutte heimisch und in Massen vorhanden. Aufgrund diverser Veränderungen am Gewässer haben sich diese Bestände in den letzten Jahrzehnten stark dezimiert und sind teilweise sogar kaum mehr nachweisbar (Nase).

Um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, wird jährlich ein bestimmtes Kontingent an einjährigen Jungfischen in die Amper einbracht. In diesem Jahr waren es rund 1.500 Nerflinge, 1.000 Nasen, 1.000 Barben und ca. 500 Aalrutten. Hier werden die Jungfische in geschützten Bereichen ausgebracht um sie nicht der direkten und starken Strömung der Amper auszusetzen. Wichtig ist, dass die Jungfische schnellstmöglich Unterstände und geschützte Bereiche finden um nicht sofort Opfer der fischfressenden Vögel zu werden. Hierbei ist gerade verbleibendes Totholz im Wasser die natürlichste Variante.


Zusätzlich werden dieses Jahr noch durch Mitgliedsbeiträge finanziert 1.000 zweijährige Nasen, sowie 2 Zentner laichfähige Barben eingebracht. In der Hoffnung, dass die Bestände sich selbst stabilisieren, wird der Bezirksfischereiverein Fürstenfeldbruck mit Hilfe seiner Mitglieder nichts unversucht lassen.




Video über Besatz von Nerflingen des BFV Fürstenfeldbruck - 50MB - Dauer: 0:33 Min


Wir sind Mitglied im Fischereiverband Oberbayern e.V., dem Verband für Gewässer- und Artenschutz der organisierten Fischerei. Weitere Informationen erhalten Sie hier über den Verband.   


Text & Fotos:
Thomas Schiffler